Startseite
Hund

Äußere Gehörgangsentzündung (Otitis)

Anatomisch besteht der Gehörgang aus dem äußeren Gehörgang, dem Mittelohr und dem Innenohr.

Für viele Hunde ist eine Entzündung des äußeren Gehörganges eine oft langwierige Erkrankung deren Ursachen sehr mannigfaltig sind. Nicht immer ist der klassische Fremdkörper (Schlürfhansel) Ursache dieser Entzündung. Fällt jedoch auf, dass Hunde beim Spaziergang plötzlich wie wild Kopfschütteln und vor Schmerz jaulen, so ist der Verdacht berechtigt, dass der Hund einen Fremdkörper hat. Dies stellt einen absoluten Notfall dar, denn der Fremdkörper könnte das Trommelfell verletzen. Futtermittelallergien, hormonelle Störungen, Milben und eine gewisse Rassedisposition (Cocker Spaniel) können ebenfalls Ursache für eine Ohrentzündung sein. All diese Ursachen bringen Bakterien und Pilze auf den Plan, sich in diesem Ohr zu vermehren. Sie freuen sich über ein warmes und feuchtes Klima im Gehörgang. Deshalb treten diese Erreger vor allem in den Sommermonaten auf, wenn die Hunde viel ins Wasser gehen.

Dem Hundebesitzer fällt neben dem ständigen Kopfschütteln ein unangenehmer Geruch und die Absonderung eines meist dunkelbraunen Sekretes auf. Es handelt sich hier um keinen Schmutz der in das Ohr gelangte, es ist dies ein Entzündungsprodukt.

Das ständige Kopfschütteln kann eine weitere Erkrankung ein sogenanntes Blutohr mit sich ziehen. Dieses entsteht durch Anschlagen der Ohrmuschel an Kanten, was eine Blutung zwischen Ohrknorpel und äußerer Haut zur Folge hat. Kommt diese Blutung nicht zum Stillstand, so kann die Ohrmuschel die Größe und Form einer Orange annehmen.

Eine äußere Ohrentzündung darf nicht vernachlässigt werden und ist eine dringender Grund, einen Tierarzt aufzusuchen. Dieser stellt vor der Therapie fest, was die Ursache für die Entzündung ist. Vermeiden Sie die Anwendung von Präparaten, bevor der Tierarzt das Ohr untersucht hat und den Gehörgang bis zum Trommelfell gereinigt hat. Das ständige Auffüllen von Ohrentropfen ohne das Ohr vorher zu reinigen kann gefährlich sein.

Vermeiden Sie die Anwendung von Ohrreinigern bzw. Ohrentropfen bevor nicht sichergestellt ist, ob Ihr Hund überhaupt eine Ohrentzündung hat. Ein gesundes Ohr braucht keine Reinigung und kein Medikament. Mit dem periodischen Verabreichen von Antibiotika in den Gehörgang entwickeln sich resistente Keime gegen die kein Kraut mehr gewachsen ist.

Die wichtigsten Punkte nochmals zusammengefaßt:

  • Vermeiden sie, dass ihr Hund Wasser in die Ohren bekommt.
  • Vermeiden sie Durchzug, vor allem beim Autofahren.
  • Kontrollieren Sie die Ohrmuschel auf ein braunes Sekret oder einen unangenehmen Geruch.
  • Verwenden Sie keine Medikamente an einem gesunden Ohr.
  • Vermeiden Sie das Reinigen mit Stäbchen oder ähnlichem.
  • Wenn Sie eine Entzündung feststellen suchen Sie Ihren Tierarzt auf. 

Das Ohr

Nach oben

[Startseite] [Steckbrief] [Freizeit] [Gesundheit] [Urlaub] [Spezial] [Links] [Hinweis]